USA South-West 2014

Sooo kitschig, aber wenn man die Straße fährt, ist man einfach überwältigt. Es ist hundertmal schöner als ein Bild zeigen kann. Ich versuchs trotzdem. :)

Sooo kitschig, aber wenn man die Straße fährt, ist man einfach überwältigt. Es ist hundertmal schöner als ein Bild zeigen kann. Ich versuchs trotzdem. :)

2014. Endlich habe ich meine USA Tour verwirklicht! Seit meiner Kindheit träumte ich davon, doch es klappte nie. Als junger Mann hatte ich chronisch kein Geld, dann als Reise- und Dokumentarfilmer kam ich zwar ein wenig rum in der Welt, nie aber nach Nordamerika, dann waren andere Sachen wichtiger, dann wurde ich sehr krank, und gottseidank wieder gesund, war mittlerweile über 50, und merkte plötzlich, dass ich diese Reise tun MUSS. Dieses faszinierende riesige Land, das unser Leben hier so intensiv mitprägt, jeden Tag, das uns aus unzähligen Filmen und Büchern so vertraut erscheint und doch so fremd ist, wollte ich endlich persönlich kennenlernen. Gerade jetzt, wo alle über die USA schimpfen und man meint, das ganze Land bestünde nur aus NSA und Waffennarren, wollte ich mir endlich ein eigenes Bild machen.

Als Naturliebhaber und Bildermacher lag es nahe, dass meine Tour igendwo zwischen Hollywood und Grand Canyon stattfinden würde, und so plante ich sie auch schließlich.

Trotz einiger freundlicher und auch verlockender "Ich will mit!"-Angebote wollte ich die Fahrt alleine machen. Ich wollte komplett frei jeden Moment entscheiden können, was ich als nächstes tue. Start sollte in LA sein, dahin gibt es günstige Direktflüge ab München, und von dort aus mit dem Mietwagen an der Pacific-Küste hoch nach San Francisco. In den meisten Reiseführern steht, man soll den Weg von oben nach unten fahren, weil man dann an der Meerseite fährt - aber das ist Unfug, es hat nur Nachteile. Erstens hätte man die gesamte Strecke die Sonne im Gesicht, fährt ständig an der Kante entlang mit unzähligen Absturzmöglichkeiten bei kleinsten Konzentrationsfehlern, und als Fahrer kann man den Blick eh nicht genießen, weil man nach rechts quer durchs Auto gerademal ein Stück Meer sehen kann.

Ich also plante die Fahrt von LA nach San Francisco, von Süden nach Norden. Ich hatte die Sonne im Rücken, fuhr entspannt an der Bergseite der Küstenstraße, und hatte zum Fenster raus einen prächtigen ungehinderten Blick runter auf die Küste. Ich rate jedem, die Fahrt so zu machen, dann ist sie stressfrei und unvergesslich!

Von SF aus ging es dann ins Land hinein, über den Yosemite (man spricht es "Josémmitíe" aus, es ist ein indianischer Name) National Park in den Rockies hinüber ins Death Valley, und weiter über Las Vegas/Nevada bis nach Arizona und Utah die Highlights besuchen: Monument Valley, Grand Canyon etc. Von dort aus sollte es durch die Mojave Wüste nach Süden gehen und über den Joshua Tree National Park zurück nach LA. Ich hatte drei Wochen Zeit für die Tour eingeplant und war gespannt, ob das aufgeht. Aber auch wenn die Entfernungen riesig sind - ich war nie weiter als eine gute Tagesreise von LA entfernt.

 

 

Die wichtigsten Stationen meiner Fahrt:

(alle folgenden  Punkte werden zu Links, sobald ich die jeweiligen Bilder und Beschreibungen online habe!)

Los Angeles / Venice Beach

Santa Barbara

Pacific Coast Highway

San Francisco

Yosemite Nationalpark

Death Valley

Zabriskie Point

Las Vegas

Nelson

Valley of Fire

Lake Powell

Antilope Canyon

Monument Valley

Grand Canyon

Route 66

Hoover Dam

Mojave Desert

Yoshua Tree National Monument

Big Bear Lake

Los Angeles / Hollywood Hills